CDU Stadtverband Schlitz

Abenteuerspielplatz und Anfrageflut

Die Schlitzer CDU nimmt Stellung

Abenteuerspielplatz am Brauereigelände
 
In einem Leserbrief von Frau Christel Weber wird der Bau eines Abenteuer-Spielplatzes im Brauereigelände vorgeschlagen. (Siehe Leserbrief vom 10.07.2021).

Diese Möglichkeit wird mit Sicherheit in der Freiflächenplanung für das Gesamtareal auch denkmalrechtlich geprüft und den politischen Verantwortlichen vorgelegt werden. Losgelöst sollte man weiterhin prüfen, welche weiteren sportlichen Möglichkeiten es auf dem Gelände des ehemaligen Tennisheims gibt. Hier geht es aus Sicht der CDU um ein Gesamtkonzept. Wer möchte z. B. nicht gerne seinen Kindergeburtstag dort feiern, wo auch attraktive Spielgeräte stehen.
 
Antrags- und Anfragenwust in der Stadtverordnetenversammlung
 
Ein weiterer Punkt, der in den letzten Wochen immer wieder deutlich geworden ist, ist, dass die Fraktionen der anderen Parteien lieber übereinander reden und polemische Anfragen und Anträge stellen, anstatt miteinander zu reden.
Insbesondere die Schlitzer FDP überzieht die Stadtverordnetenversammlungen mit einer dermaligen Fülle von Anträgen und Anfragen, dass dadurch nicht nur jeder zeitliche Rahmen der Sitzungen gesprengt wird, sondern auch die Stadtverwaltung tagelang mit der Beantwortung befasst und somit von ihrer eigentlichen Arbeit abgehalten wird. Das gebetsmühlenartige Credo „Wir kümmern uns“ ist nicht richtig. Denn „Kümmern“ sollen sich ja die anderen. Dabei wäre ein Großteil dieser „Initiativen“ entbehrlich, wenn man die Magistratsprotokolle, die jeder Fraktionsvorsitzende zugesendet bekommt, aufmerksam studieren oder sich die Hintergründe von seinem Stadtrat, über den ja auch die FDP verfügt, erläutern lassen würde.
Die CDU-Fraktion steht auch hier zu ihrem Wort, dass man immer gesprächsbereit ist. Vielleicht kommt man im Vorfeld einer Stadtverordnetenversammlung einmal auf die CDU-Fraktion zu und stellt die Ideen vor, um dann eine gemeinsame Lösung zu finden. Vielleicht will man das aber bei den selbst ernannten „Oppositionsparteien“ nicht?  

CDU-Fraktion